Wissenswertes über Oberschönau

Oberschöneau Mitten im Thüringer Wald, in der "WM Ferienregion" Oberhof, liegt das idyllische Bergdorf Oberschönau (565 – 900 m üNN). Der traditionsreiche Erholungsort fand seine erste urkundliche Erwähnung im Jahr 1585.

Die ersten Siedler waren einst Holzfäller und Köhler, die sich angelockt vom Waldreichtum im tiefen Tal, südlich des sagenumwobenen Rennsteigs niederließen. Das Leben der Einwohner wurde Jahrhunderte bestimmt durch das Kleineisen- und Metallhandwerk. Hier war die Heimat der Nagelschmiede und Zangenmacher. Hammerschläge wurden zum Pulsschlag des Lebens im Tal der Hasel.

Der gute Ruf Oberschönaus als Wintersportort liegt zum einen darin begründet, dass namhafte „Schanzenpioniere“ und Langläufer hier ihre Wurzeln hatten, zum anderen auch in der unmittelbaren Nähe zum international bekannten Wintersportort Oberhof.

800 – 900 m hohe Berge umgeben den Ort, so der Hermannsberg, der Ruppberg, die Hohe Möst und der Donnershauk, auf dessen Kamm sich der Rennsteig entlang zieht. Einzigartig sind die freistehenden Felsen, so z.B. die „Zwölf Apostel“, die „Möst-Felsen“ und der „Hohe Stein“. Eine Wanderung dorthin wird mit einem faszinierenden Panoramablick und guter Fernsicht belohnt.

Oberschönau bietet seinen Gästen ca. 100 km gut ausgeschilderte Wanderwege und im Winter ein gut präpariertes Skiwanderwegenetz. Aber auch Trendsportarten wie z.B. Mountainbiking und Nordic Walking gewinnen immer mehr Raum. Die Kletterer können ihren Sport an den Finkensteinen oder den „Zwölf Aposteln“ ausüben. Kein Wunder also, dass schon seit Beginn des 19. Jahrhunderts Erholungssuchende zu jeder Jahreszeit in dem Bergdörfchen Station machen. Dichte Fichtenwälder, muntere Gebirgsbäche, malerische Täler und bunte Wiesen sind Kraftquell, um Ruhe und Entspannung zu finden.

Geschichte


Oberschöneau  Wappen Vom sagenumwobenen Rennsteig, ungefähr bei Oberhof in südlicher Richtung, windet sich bis in die Meininger Gegend das Tal der Hasel, ein herrliches Stückchen Erde des an Naturschönheiten so reichen Thüringer Waldes. Hier auf der Südseite des Gebirges tief im Tal liegt Oberschönau. Das Thüringer Dorf ist so lang wie sein Name . Einst eine kleine Siedlung am Ufer der Hasel gekauert, streckte es sich in die Seitentäler aus und wuchs im Laufe der Jahrhunderte zu einem 3 km langen Straßendorf.
Die ersten Siedler dürften um 1585 ins obere Haseltal gekommen sein. Der Waldreichtum lockte Holzfäller und Köhler in die Gegend. Die Menschen im Tal eroberten sich die steilen Hänge, ihre Felder krochen Höher und höher längs der Bergriesen.
Einstmals reichte der steinige Boden, von den Bewohnern in harter Arbeit bestellt und der geringe Verdienst im Holzhauer- und Köhlergewerbe nicht zum Leben.


Oberschöneau  Wappen Glitzernde und rostädrige Steine ließen Erz vermuten. Schon früh begann das Graben nach Eisensteinen, die in primitiven Blasefeuern aufgeschmolzen wurden. So bildete der damals vorhandene Erzreichtum der umliegenden Berge, das Vorhandensein von Brennmaterial in den Wäldern und die Ausnutzung der Wasserkraft, die wirtschaftliche Voraussetzung für die Besiedlung des Haselgrundes. Ende des 16.Jahrhunderts stand in Oberschönau ein Rohrhammer, der im 30-jährigen Krieg zerstört wurde und 1688 auf Veranlassung des Hessischen Landgrafen Carl als Rohr-, Schleif- und Bohrmühle seinen Betrieb wieder aufnahm.
In der 2. Hälfte des 18. Jahr. gingen die Einwohner des Ortes zunehmend zur Produktion von Eisen- und Stahlwaren über. Bekannt aus dieser Zeit sind die Oberschönauer Nägel und Zwecken. Mit der industriellen Herstellung der Erzeugnisse, kam es zur Verarmung der Heimarbeiter und Handwerker.
Es wurden auch vorwiegend in der Stadt Schmalkalden angesiedelte Gewehrmanufakturen beliefert. Die Produktion von Eisen- und Stahlwaren erfolgte bis zum 2. Weltkrieg und darüber hinaus, besonders Handwerkzeuge, Nägel und Beschläge.
Auch eine Zigarrenfabrik wurde zeitweise betrieben. Generationen von Nagel- und Zangenschmieden wuchsen heran. Hammerschläge wurden zum Pulsschlag des Lebens im Tal der Hasel. Die Menschen die hier leben und schaffen, sind Nachfahren jener seit Jahrhunderten ansässiger Familien.

Oberschönau
Ein Angebot von der Tourist-Information Oberschönau, Hauptstr. 62, 98587 Oberschönau, Tel. 036847/30425